Die Besten Laufuhren 2017

Laufuhren kaufen – Die besten Tipps und Trends


Laufuhren günstig online kaufen – Die besten Laufuhren im Test

Der Frühling naht und somit stehen schönes Wetter und wärmere Temperaturen vor der Tür. Damit ist es auch wieder Zeit für Sport an der frischen Luft. Und was gibt es Schöneres, als eine Runde im Park, um den See oder durch die Innenstadt zu joggen? Doch gerade ungeübte Läufer übernehmen sich meist enorm: Sie laufen zu viel und treten bereits nach wenigen Kilometern frustriert den Heimweg an. Keine Frage, dass dabei keine Freude für den Sport aufkommen kann. Der Läufer muss sich also langsam – gerade bei gesundheitlicher Vorgeschichte, wie Herz-Kreislauferkrankungen – an das richtige Lauftempo herantasten. Damit dies gelingt, sind nicht nur funktionelle Kleidung und ein individuell angepasster Trainingsplan, sondern auch Laufuhren erforderlich, um den Leistungserfolg zu steigern.

 

Für wen ist eine Laufuhr geeignet?

Pulsuhren sind allgemein für jeden Läufer, der seine Leistung messen und verbessern möchte, geeignet. Die unterschiedlichen Modelle der Laufuhren eignen sich hierbei – dank benutzerfreundlicher und kompakter Funktionsweise – nicht nur hervorragend für Hobbysportler, sondern auch für die Umsetzung gehobener Ansprüche von Leistungssportlern. Dabei sind Pulsuhren – wie man meinen könnte – nicht nur für das gewöhnliche Joggen, sondern auch für Skifahren, Radfahren, Wandern, Bootsfahren, Schwimmen oder Geocaching nützlich, da die heutigen Fitnessuhren für gewöhnlich wasserabweisend und mit einer GPS- sowie weiteren Funktionen – wie etwa als Puls- oder Stoppuhr – ausgestattet sind, die jedem Anspruch und jeder Tätigkeit gerecht werden.

 

Vorteile von Laufuhren

Angesichts der massenhaften vorteilhaften Funktionen und fortschrittlichen Messmethoden ist die Fitnessuhr für den Laufsport unerlässlich. Sie ist bei jeder Trainingseinheit dabei und steht dem Läufer mit Rat zur Seite. Anhand der GPS-Funktion ermittelt die Laufuhr die Geschwindigkeit, die Distanz, den Standort sowie den Weg des Läufers. Die Kernfunktion der Laufuhr ist folglich die zuverlässige Messung und Kontrolle der Herzfrequenz in Minimal-, Maximal- und Durchschnittspuls, um die Intensität der Belastung, den Trainingsfortschritt sowie den gesundheitlichen Zustand verfolgen zu können, da ein zu intensives Training eine optimale Leistungssteigerung verhindern und die Gesundheit gefährden würde. Darüber hinaus ermöglichen Pulsuhren die Eingabe persönlicher und biometrischer Daten (wie z.B. Alter, Geschlecht, Trainingshäufigkeit, etc.), zeigt den Verbrauch an Kilokalorien, die Dauer des Trainings wie auch einzelne Einheiten an und dient im Alltag als Schrittzähler. Resümiert man nun die Funktionen der Laufuhr, so stellt sich heraus, dass sich bei gewissenhafter Verwendung aller Funktionen enorme Vorteile bezüglich der Qualität der Trainingseinheiten, des Ausbaus der Gesundheit, der Motivation des Sportlers sowie der Leistungsfähigkeit für den Träger ergeben können.

 

Worauf beim Kauf einer Laufuhr geachtet werden sollte

Laufuhren müssen nicht grundsätzlich teuer sein: Schon für merklich unter 100 Euro bekommt man eine vernünftige Uhr mit GPS-Funktion. Und genau auf diese Funktion sollte geachtet werden, da sonst das Handy mitgeführt werden muss. Per Bluetooth würde die Uhr so nach der Trainingseinheit die erfassten Daten mit einer App abgleichen, in der sie für den Sportler ausgewertet werden.  Jeder, der eine Fitnessuhr erwerben möchte, sollte beim Kauf auf die Qualität und die Funktionalitäten der verschiedenen Modelle achten, da die größten Unterschiede der Pulsuhren in der Genauigkeit der Messung, den technischen Details und in den Einstellungen der Trainingsfunktion liegen. So unterscheiden sich die Laufuhren häufig in der Hauptaktivität im Anwendungsgebiet, der Genauigkeit der GPS-Ortung, der durchschnittlichen Abweichungen in der Messgenauigkeit, der voreingestellten oder programmierbaren Trainingsprogramme, der benutzerfreundlichen und simplen Datenübertragung, der Zusatzausstattung (z.B. Brustgurt), der Qualität des Displays wie auch der Akkulaufzeit. Es ist wichtig, sich sehr genau über die Unterschiede der verschiedenen Laufuhren zu informieren, damit im Nachhinein kein Verdruss über einen möglichen Fehlkauf entsteht.

 

Der Brustgurt – wirklich notwendig?

Die Laufuhr misst mit verschiedenen Methoden den Puls des Trägers – mit Brustgurt oder direkt am Handgelenk. Der Brustgurt ist dabei seit vielen Jahren der Klassiker: Er misst die Herzfrequenz sehr sorgfältig und ist für einen geringen Preis zu erwerben. Der Nachteil in dieser Messmethode liegt jedoch in der Unbequemlichkeit des Brustgurts, da er vielen Sportlern die Haut aufschürft. Die Damen dürfen allerdings aufatmen – für sie wurde ein spezieller BH mit integrierten Sensoren, welche die Herzfrequenz messen, entwickelt, wodurch sie auf den störenden Brustgurt verzichten können. Pulsuhren ohne Brustgurt gibt es erst seit wenigen Jahren zu kaufen. Bei ihnen erfolgt die Messung der Herzfrequenz mittels zweier LED-Sensoren, komplexer Algorithmen und einer elektro-optischen Linse. Diese Pulsuhren sind seit ihrer Veröffentlichung stetig verbessert worden und bieten mittlerweile sehr gute Messwerte, wodurch ein dauerhaftes Tragen für eine kontinuierliche Überwachung empfehlenswert ist. Leider sind diese Modelle vergleichsweise recht teuer, wobei größere Hersteller nun auch Pulsuhren ohne Brustgurt zu weniger als 200 Euro anbieten. Bei diesen Fitnessuhren sollte darauf geachtet werden, dass das Armband eng am Handgelenk sitzt, damit eine exakte Erfassung der Herzfrequenz möglich ist.